· 

Wasserwesen Mensch

Warum ist Wasser wichtig?

Man hört es oft: "Du musst mehr trinken!" Doch warum ist Wasser so wichtig?

Wasser ist quantitativ der wichtigste Bestandteil des menschlichen Körpers. Der Wasseranteil variiert je nach Alter, Geschlecht und Körperzusammensetzung. Haben wir als Säugling noch einen Körperwasseranteil von guten 70%, so sinkt der Wassergehalt eines Erwachsenen auf 50-60% des Körpergewichts. Mit zunehmenden Alter besitzen wir nur noch rund 45% Wasseranteil. Bereits ein Flüssigkeitsverlust von 3% des Körperwassers kann zu Einschränkungen der körperlichen und geistigen Fähigkeiten führen. 

Wasser ist unverzichtbar für die Aufrechterhaltung lebensnotwendiger Prozesse im menschlichen Körper. Zum Beispiel dient es dem Körper als Lösungsmittel für zahlreiche Substanzen und als Transportmittel, um die Zellen mit Nährstoffen zu versorgen. Auch das Blut besteht zu einem großen Teil aus Wasser, welches uns z.B. den lebensnotwendigen Sauerstoff im Körper verteilt. Auch für die Ausscheidung von körpereigenen Abbauprodukten über die Niere ist ein bestimmtes Flüssigkeitsvolumen notwendig. Nicht zuletzt ist das Wasser auch an der Regulation unserer Körpertemperatur beteiligt.

 

 

Wo geht das Wasser hin?

Rund einen halben Liter Wasser atmen wir über den Tag aus. Einen weiteren guten halben Liter Wasser verlieren wir täglich über die Haut, auch wenn wir nicht schwitzen. Kommt es jedoch dazu, dass wir schwitzen, sei es durch körperliche Anstrengung oder durch hohe Umgebungstemperaturen, dann kühlt uns das Wasser über unsere Haut. Hinzu kommt noch die Wasserausscheidung über den Urin und Stuhlgang, was nochmal gute 1,5 Liter ausmacht. Deshalb solltest du kräftig nachfüllen.

 

 

Höre auf den Durst

Generell gilt: auf das Durstgefühl des Körpers hören. Das Durstgefühl tritt bereits ab einer Verminderung des Wasseranteils um 0,5% auf und ist somit das erste Alarmsignal des Körpers, dass etwas an der Wasserbilanz nicht stimmt! Wird nun dem Blut und dem Gewebe weiter Wasser entzogen, wird die Fließeigenschaft des Blutes beeinträchtigt und es kann zu Kopfschmerzen und Schwindel führen. Außerdem wird die Sauerstoffversorgung in den Gehirnzellen herabgesetzt. Wenn dir das Trinken schwer fällt, versuche es doch mal mit einer TrinkerinnerungsApp einer  Trinkuhr oder sag einfach einem lieben Menschen Bescheid, dass er dich ans Trinken erinnern soll...

Wieviel ist denn genug? 

*enthält Werbung*

Eine regelmäßige, über den Tag verteilte Flüssigkeitsaufnahme von mindestens 1,5 Litern wäre ideal. Wir haben ein reichhaltiges Angebot an Getränken zur Verfügung, doch ist der Energiegehalt sehr unterschiedlich und es ist notwendig, sorgfältig auszuwählen. Die wichtigste Aufgabe von Getränken ist es, den Körper mit Wasser zu versorgen. Hier kommt in erster Linie Trinkwasser (Mineralwasser, Tafelwasser etc.) in Frage,  sowie  ungesüßte Kräuter-/Früchtees. Gerade jetzt in den kalten Monaten kann man viel geschmackliche Abwechslung mit Tee (z.B. von YogiTea) in den Alltag bringen. Wasser und Tee sind zudem energiefrei und daher ideale Durstlöscher.

 

Kaffee, Saft, Lightgetränke & Limonaden

Gegen einen moderaten Genuss von Kaffee von 3-4 Tassen am Tag, ist bei einem gesunden Erwachsenen nichts einzuwenden. 100% reine Fruchtsäfte, die natürlicherweise ca. 10% Zucker enthalten, sollten als Getränk im Verhältnis 1:3 mit Wasser verdünnt werden. Lightgetränke sind energiereduziert und der Zucker wird meist durch Süßstoffe ersetzt. Diese Getränke können eine Alternative zu zuckergesüßten Getränken darstellen, jedoch nicht zu Wasser oder Tee.

Zuckergesüßte Getränke wie Limonaden sollten hingegen nur als Genussmittel getrunken werden, da diese viele Kalorien liefern. Außerdem stehen diese Erfrischungsgetränke in starkem Verdacht, ein (Mit-) Auslöser für Adipositas im Erwachsen-/ und Kindesalter zu sein!

 

 

Meine Trinktipps für Trinkmuffel

  1. Starte morgens mit einem Glas Wasser oder Tee in den Tag
  2. Lass dich an das Trinken erinnern
  3. Stelle deine Getränke immer in Sicht-/Griffweite bereit. Denn du weißt ja: "aus den Augen aus dem Sinn..."
  4. Fülle dein leeres Glas oder deine leere Tasse immer wieder auf
  5. Bring Abwechslung in den Geschmack - mit diversen Tees, Wasser mit Zitrone, Orange, Ingwer oder Minze
  6. Denke bei besonderen Situationen z.B. bei Sport, Magen-Darm-Infekten etc. an deinen erhöhten Wasserbedarf und versuche diesen auszugleichen
  7. Ein schönes Glas, eine schöne Tasse oder vielleicht auch mal ein Strohhalm können dich zum Trinken animieren - das Auge trinkt mit
  8. Trinke vor jeder Mahlzeit etwas. Das ist nicht nur für deinen Wasserhaushalt gut, sondern sättigt auch

Kommentar schreiben

Kommentare: 0